Gynäkomastie

Gynäkomastie ist auf die Abnahme des Testosteronhormons bei Männern und das Auftreten einer weiblichen Brust zurückzuführen. Das Brustwachstum bei Männern erscheint nicht ästhetisch, sondern beeinträchtigt auch das Selbstbewusstsein der Männer. Heutzutage kann sie dank der Entwicklung der Technologie bei Männern ihr weibliches Brustbild loswerden und die Brust straffer und männlicher machen.

 

Wie viele Arten von Gynäkomastie?

Gynäkomastie besteht aus drei Arten. Drüsenförmig, gemischt und lipomatös. Der Drüsentyp wird Wachstum im Brustgewebe genannt. Weibliches Brustgewebe-ähnliches Wachstum ist in Fällen zu sehen. Der lipomatöse Typ ist das Ergebnis der Zunahme des Fettgewebes. Infolge sowohl der Zunahme des Fettgewebes als auch der Zunahme des Brustgewebes werden die auftretenden Fälle als gemischter Typ bezeichnet. Gynäkomastiepatienten werden im Allgemeinen mit einer gemischten Diagnose behandelt. Nach Feststellung der Ursache der Gynäkomastie mit Differentialdiagnose wird die Behandlungsplanung gestartet. Die Gynäkomastie wird je nach Größe und Erschlaffung der Haut in drei Gruppen eingeteilt. In der ersten Phase ist die Größe begrenzt und es kommt zu keiner Lockerung oder Erschlaffung der Haut. In der zweiten Phase ist die große weibliche Brust wie eine Brust, aber kein Absacken der Haut. In der dritten Stufe ist eine zusätzliche Hautbehandlung erforderlich

Wodurch wird Gynäkomastie verursacht?

Gynäkomastie tritt als Folge eines erhöhten Spiegels an Östrogenhormonen bei Frauen und Männern auf. Dieser Zustand kann bei älteren Menschen, Jugendlichen und Säuglingen physiologisch auftreten.  Lebererkrankungen, Leberzirrhose oder Drogenkonsum können auch Gynäkomastie verursachen.

Gynäkomastie tritt als Folge eines erhöhten Spiegels an Östrogenhormonen bei Frauen und Männern auf. Dieser Zustand kann bei älteren Menschen, Jugendlichen und Säuglingen physiologisch auftreten. Vor der Gynäkomastieoperation sollte zunächst die Ursache der Gynäkomastie untersucht werden. Wenn es sich um eine Hormonstörung handelt, sollte diese zuerst vom Endokrinologen untersucht werden. Eine Gynäkomastie aufgrund einer Hormonstörung sollte vom Facharzt behandelt werden.

Was sind die chirurgischen Methoden?

Gynäkomastie-Operationen werden unter Vollnarkose im Operationssaal durchgeführt. Es ist möglich, Gynäkomastie durch Fettabsaugung loszuwerden. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, eine Vaser-Fettabsaugung durchzuführen, wenn die Patientin über ein übermäßiges Brustgewebe verfügt. Es ist möglich, die Gynäkomastie dauerhaft mit der Behandlung loszuwerden, die nach der Begegnung mit dem Facharzt für plastische Chirurgie bestimmt wird.

 

Wenn der Patient extrem große und schlaffe Brüste hat, reicht die alleinige Aufnahme von Fett und Milchdrüsen nicht aus. In diesen Fällen kann die Haut am Brustgewebe auch während der Operation entfernt werden. Die Nippel werden ebenfalls auf die entsprechende Größe reduziert. Dies führt zu einer völlig flachen Brust, einem Brustkorb ohne Spezifität. Menschen mit fortgeschrittener Brustgröße können nach der Operation eine Narbe haben. Dieses Aussehen kann auf der behaarten männlichen Brust sichtbar sein.

Genesungsprozess nach Gynäkomastieoperation

Eine Gynäkomastieoperation sollte im Operationssaal unter Vollnarkose durchgeführt werden. 3 Stunden nach dem Eingriff kann der Patient essen und aufstehen. Der Vorgang dauert je nach Anwendung 1-2 Stunden. Der Prozess ist nicht schmerzhaft. Eine Brustunterstützung wird unmittelbar nach der Operation empfohlen. Das Korsett sollte drei Wochen ununterbrochen getragen werden. Nach der dritten Woche ist es nützlich, ein Korsett zu tragen, besonders tagsüber, besonders bei schweren Aktivitäten. Dieser Zeitraum beträgt ca. 6 Wochen. Nach einer Gynäkomastie können im behandelten Bereich Blutergüsse, Ödeme und Schwellungen auftreten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.